Die Liebesglobalisierung ist der Untergang der Romantik – kurzes Gedankenspiel

Die Globalisierung der Liebe - Liebe unter

Also gut, wir sind uns alle einig: Liebe ist etwas Tolles, Inspirierendes und ohne können wir nicht.

Aber wir alle wissen auch, dass uns dieses verdammte Konstrukt zur Verzweiflung bringt und eines Tages zerstören wird. Viele haben eigentlich auch schon gar keine Lust mehr auf dieses Gefühl, scheint doch am Anfang schon das Ende zu stehen und sowieso alles das Gleiche zu sein.

Ich sage: Wir sind viel zu verwöhnt! Zurück zur Zwangshochzeit oder wenigstens wieder Schranken zwischen den Schichten errichten. Ok das klingt jetzt vielleicht ein wenig drastisch und ist auch übertrieben. Aber was ich damit meine? Dass die Auswahl kleiner werden muss! Damit die Möglichkeiten begrenzt sind und wir uns endlich mal wieder entscheiden können.

Wir haben doch alle in unseren gut frisierten Hinterköpfen den Gedanken, dass wir jeden von überall haben können. Ein paar Facebookfreunde nach deren Singlefreunden durchforsten, ElitePartner-Mitglied werden oder ein bisschen durch die Welt reisen und schon bekommt man sie alle serviert. Märchenprinzen, sexy Arschlöcher oder nerdige Wunscherfüller. Wir können sie alle haben. Wir sind alle so offen und haben ja gar kein Problem mit Körpergröße, Haarfarbe oder Sockenvorlieben.

„Also wir sind nicht zusammen oder so. Wir lassen das erst mal einfach auf uns zukommen. Kein Druck“ Puff! Da war es wieder. Option offen gehalten.

Wir finden und finden aber wir hören nicht auf zu suchen. Wir haben verdammte unbegründete Angst und leisten uns Luxusprobleme. Wir hoffen, dass der nächste Partner immer wieder eins drauf setzt und merken bei dem ganzen Ausprobieren gar nicht, dass unser Herz zersplittert. Wir investieren auch nicht mehr in Beziehungen. Wir wollen das perfekte glänzende Gegenstück von uns und wenn es nicht so tickt wie wir wollen, packen wir es wieder ein und tauschen es um. Also sind wir einfach immer unglücklich mit unserem Fehlkauf. Ist wie mit einem Macbook.

Aber haben wir uns schon mal gefragt, ob wir perfekt & glänzend sind um solche Ansprüche zu haben?

Genervte Grüße,

Lisa

Vielen Dank an unsere liebe Lisa, die uns teilhaben lässt an ihrer Gedankenwelt über Liebe und Mehr! Über Lisa: Lisa (29) ist gebürtige Berlinerin und mittlerweile selbst in einer glücklichen Beziehung. Allerdings bekommt sie durch ihre Single-Freundinnen einige Storys erzählt, die ihren Wut-Pegel ganz schön nach oben treiben:  Wieso macht unser Konsumwahn selbst vor der Liebe nicht mehr halt? Und wieso müssen wir uns selbst auf Wolke 7 immer alle Optionen offen halten?

Schreibe einen Kommentar