First Affaire: 5 Tipps für eine gute Affäre

Bananas - Affäre Tipps

oder wieso ich nicht an das Konzept friends with benefits glaube!

Eine Affäre führen? Für mich ein unvorstellbarer Gedanke, da ich vor allem zu Beginn meiner 20er Weltmeisterin darin war, mich schnell Hals über Kopf zu verlieben und in jedem Mann Mr.Right zu sehen. Doch dann folgte letztes Jahr der Wendepunkt – ein gebrochenes Herz, und zwar vom allerfeinsten.

Und was macht der moderne Mensch von heute, wenn er Herzschmerz hat? Na klar, er meldet sich bei allen Online-Dating Apps an, die der App Store so in Petto hat (was vermutlich erklärt, wieso man mit der „Ausbeute“ bei OKC, tinder und co. so oft auf die Fresse fliegt, aber das wäre nochmal ein eigenes Artikelthema). Mit meiner Anmeldung bei den üblichen Dating-Apps wuchs zunächst meine Hoffnung: „Na mal sehen, welchen tollen Mann du kennenlernst, der dich schnell über X hinweg tröstet.“ Nach den ersten intensiven Dating-Wochen folgte jedoch die Ernüchterung: zu langweilig, zu egozentriert, zu arrogant- keiner schaffte es, mich auch nur ansatzweise zu berühren.

Denn nachdem ich mir nach meiner großen Enttäuschung vor einigen Monaten geschworen hatte, mich nie mehr wegen eines Mannes so beschissen zu fühlen, sah ich sie plötzlich, die Alarmsignale: eine omnipräsente Exfreundin? Depressive Neigungen? Eigentlich sehr happy mit dem (langjährigen) Single-Leben und von Nähe gänzlich überfordert? Danke, nein, du schleichst dich nicht mehr in mein Herz…

Was ja aber nicht heißt, dass man nicht ein bisschen Spaß haben und einen geeigneten Kandidaten für eine First Affaire suchen kann, oder?

Affäre Tipps - naked

Nach 2 Monaten dann der erste Mann, der so etwas wie Interesse in mir weckte (und ja, vermutlich wird die Tatsache, dass er mir mit kratziger Rockstar-Stimme Sprachnachrichten mit Gute-Nacht-Songs schickte, dazu beigetragen haben…ein Hoch auf meine Schwäche für Musiker). Die Alarmsignale waren jedoch auch hier vorhanden. Komplizierte Familienverhältnisse und eine Ex, die den Herren mit ihrer labilen Psyche gut heruntergewirtschaftet hatte.

Trotzdem war er der erste Mann der neuen Online-Dating Welle, der mir sympathisch war und mit dem es auch zum Sex kam. Der überraschend gut war. Und wiederholt wurde. Und wiederholt wurde. Und wiederholt wurde… Somit stellte sich für mich nach ein paar Wochen die Frage, wie das Ganze hier weitergehen sollte: Willkommen zu meiner First Affaire!

Aus Erzählungen von Freundinnen, aber auch Freunden, die sich seit Wochen oder Monaten mit gleichbleibenden Partnern zum Sex trafen, hatte ich das Gefühl, dass es immer relativ ähnlich läuft: man sieht sich und hat einfach ganz entspannt „´ne schöne Zeit miteinander“. Aber irgendwann konnten die Frauen die Situation des „Wir haben Sex, stehen regelmäßig in Kontakt und unternehmen auch mal was miteinander, weil wir uns ja auch so menschlich einfach mögen“ nicht mehr ertragen. Vor allem nicht, wenn man selbst das Online-Dating auf ein Minimum zurückgefahren hat und sieht wie ER auf tinder ständig seine Profilbilder aktualisiert. Das kratzt ganz schön am eigenen Ego.

Affäre Tipps - Donuts

Nach näherem Nachhaken über die genauere Organisation dieser „Bekanntschaften“ wurde mir relativ schnell klar: aus Respekt vor einer Beziehung, aber auch vor seinen eigenen Gefühlen, darf man nicht den Fehler machen und den Kontakt zur First Affaire beziehungsähnlich gestalten, obwohl er sich (meist) niemals dorthin entwickeln wird. Trotzdem wollte ich die Zeit mit jemandem irgendwie genießen können, auch wenn daraus keine Beziehung wird (und das nicht nur, weil er nicht will, sondern auch, weil ich mir für eine ernsthafte Beziehung definitiv einen „Alarmsignal-freien“ Mann wünsche)

Um meine First Affaire öfter zu sehen, mussten also Regeln her, die ich gerne mit euch teile:

 

First Affaire Tipp 1
Mache dir klar, dass ihr keine Freunde seid

Friends with benefits ist ein Konzept, das eigentlich meint, dass zu einer Freundschaft irgendwann benefits hinzukommen und befreundete Menschen beginnen, miteinander zu schlafen. Das Problem liegt in der falschen Verwendung des Begriffs, vor allem im Kontext des Online-Datings. Denn Butter bei die Fische: dein tinder-Boy und du seid keine Freunde. Klar mögt ihr euch, wäre ja auch traurig, wenn nicht und dann trotzdem gevögelt wird. Aber allein durch die konstruierte Online-Dating-Situation habt ihr euch unter ganz anderen Umständen kennengelernt, in der ihr beide euer „Balz-Ich“ in den Vordergrund gestellt habt. Selbst wenn ihr jetzt ein bisschen offener seid und denkt den anderen zu kennen- du wirst ihn nie so kennen wie seine Freunde es tun.

Denke bei all der Sympathie daher nicht daran, den Fokus zu verlieren: Sex ist der Klebstoff eurer Bekanntschaft.

 

First Affaire Tipp 2
Tu‘ keine Dinge mit ihm, die man in einer Freundschaft oder gar Partnerschaft unternimmt

Was mich auch gleich zu Punkt 2 kommen lässt: akzeptiere, dass Sex das ist, was euch verbindet. Und mal ehrlich, das ist doch auch super, weil Sex einfach Spaß macht, wenn er gut ist! Fühle dich nicht schlecht, weil du dich mit deiner First Affaire „nur“ trefft, um mit ihm zu schlafen, das ist doch trotzdem ein schönes Treffen, oder? Klar kann man auch mal kurz was Essen gehen, oder sich auf ein Bierchen treffen, bevor man den gemeinsamen Weg ins Bett antritt.

Aber Kino, Klettern, Konzerte oder, noch schlimmer, Aktivitäten mit seinen Freunden führen meist unbewusst zum Kopfkino: toll ihn auch mal in einem anderen Kontext zu sehen. Und wie nett seine Freunde sind. Ich wusste gar nicht, dass er sich beim Tanzen so süß mit der Hand durch die Haare streift…. Sobald man gemeinsame Erinnerungen außerhalb der vier Wände sammelt und den anderen nochmal mit anderen Augen sieht, ist es oft nur noch eine Frage der Zeit, bis Gefühle ins Spiel kommen.

 

 

First Affaire Tipp 3
Dein Alltag ist dein Alltag – sein Alltag ist sein Alltag

Sich regelmäßig zu hören und am Alltag des Anderen teil zu haben ist der Killer schlechthin, denn ganz ehrlich: das ist Pärchen vorbehalten, nicht euch! Die körperliche Nähe zu sehr mit einer emotionalen zu vermischen, halte ich bei meiner First Affaire persönlich für keine gute Idee. Klar kann und sollte man miteinander reden und sich bei den Treffen auf dem Laufenden halten, was es so Neues gibt. Aber es ist nicht seine Aufgabe, dir in schwachen Momenten Trost zu spenden, oder anrufbereit zu sein – dafür hat man Freunde und das ist nicht das, was euren Kontakt ausmacht (siehe Punkt 1).

Außerdem wichtig: er sollte auf gar keinen Fall fester Bestandteil deiner Wochen- oder Alltagsroutine werden: jeden Mittwoch um 20 Uhr mit X telefonieren? Sonntags zusammen auskatern? Wenn diese Routinen dann mal nicht eingehalten werden, ist die Enttäuschung über das erste geplatzte Telefonat oder Treffen oft zu groß – versuche daher eher, den Kontakt spontan zu gestalten.

 

First Affaire Tipp 4
Rechne bei jedem Treffen damit, dass es das letzte Date ist

Ok, das klingt jetzt ein wenig hart, aber weißt du was ich damit meine? Dass es einfach gesund ist, sich nicht zu sehr an den anderen zu gewöhnen. Denn ihr habt nicht umsonst ein unverbindliches Verhältnis miteinander, aus dem jeder jederzeit austreten kann. Dafür gehört für mich, die Luftschlösser, die in sexuellem Übermut gerne mal gebaut werden (ja auch Männer haben ihre romantischen Momente), nicht für bare Münze zu nehmen.

Über angenehme Sachen zu reden und einfach die Zeit zu genießen. Für mich ist ein Treffen mit meiner Affäre vergleichbar mit Wellness. Nicht beschwert, nicht die große Tiefe mit Seelenoffenbarung (da würde ich mich nämlich direkt verlieben!) sondern einfach Musik, Filme, Sex und das Leben bzw. Lieben im Moment.

 

First Affaire Tipp 5
Jede Woche treffen ist definitiv zu viel

Ich weiß, man würde den anderen gerne oft sehen. Weil es schön ist, jemanden zu haben und begehrt zu werden. Aber wie bei Punkt 3+4 schon beschrieben: sobald deine First Affaire fest in deinen Alltag integriert ist, hast du eigentlich schon verloren. Ich für meinen Teil kann einen Mann maximal alle 2 Wochen sehen – tendenziell ist das ein guter Schnitt, um auf seine Kosten zu kommen und sich trotzdem noch seine Unverbindlichkeit zu bewahren.

Denn mal ehrlich: eine Wellnessbehandlung ist ja schließlich so entspannend und schön, weil sie nicht jede Woche stattfindet, sondern etwas Besonderes ist… oder?! 😉

 

Entspannte Grüße,

Natalie

3 Comments

  • Toller Artikel!
    Hätte ich den nur mal etwas früher gelesen… denn laut deinen Tipps hab ich quasi alles falsch gemacht und siehe da, es ist mächtig in die Hose gegangen.
    Naja ab jetzt weiß ich ja wo ihr zu finden seit. 😉

    • Danke für dein tolles Feedback liebe Clara!
      Es tut uns Leid, dass du da auch schlechte Erfahrungen gemacht hast :(…
      Aber manchmal ist es auch besser, dass etwas in die Hose geht, als wenn man krampfhaft daran festhält, obwohl es einem nicht gut tut!
      Wir freuen uns auf jeden Fall, dass du weiter bei uns reinschaust!

Schreibe einen Kommentar